Freitag, 12. Juli 2013

Mitgliederversammlung zur Zukunft des ESV



Aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um die Eissporthalle (siehe hier und hier) wurde am vergangenen Dienstag im Penalty eine außerordentliche Mitgliederversammlung des ESV Halle einberufen, denn die Mitglieder sollten über den aktuellen Stand informiert werden und es waren noch eine Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Am Anfang begrüßte der erste Vorsitzende des Vereins Thomas John zusammen mit seinem anwesenden Stellvertreter Andreas Werkling der rund 80 anwesenden Mitglieder des Vereins und bedankte sich für das große Interesse. Auch ging an Dank an alle Helferinnen und Helfer bei der Beräumung der Eishalle Mitte Juni, welche insgesamt 54 Tonnen Müll ersorgt haben.

Weiterhin wurden lobend alle Spender von Sachmitteln (unter anderem ein ganzer Lkw voll aus Berlin von den Eisbären) und auch von Geld erwähnt. Der aktuelle Stand war in dieser Woche 1.000,- Euro an Direktspenden an den Eissport, über 1.500,- Euro auf dem Konto des ESVs und auch über 10.000,- Euro auf dem zentralen Spendenkonto beim Stadtsportbund. Damit sind nun erst einmal ein paar finanzielle Möglichkeiten geschaffen um einen Umzug in die Messehalle überhaupt finanziell realisieren zu können, denn dieser wird dem Ersatz von dem zerstörten Trainingsmaterial und der Einrichtung von Kabinen auch einiges kosten.


Dann stand dazu auch die erste und wohl wichtigste Entscheidung an, denn es ging darum ob der Umzug angegangen werden soll oder wie sonst mit dem ESV weitergehen soll. Aus Sicht von Herrn John gab es dort genau drei Möglichkeiten:

1. Kein Umzug und kompletter Verzicht auf den Eissport.
2. Kein Umzug und der Versuch in der Eissporthalle weiterzumachen. Dies wird aber von der Stadt abgelehnt und sollte bei einem Versuch behördlich verhindert werden.
3. Umzug in die Messe und Start eine neue Saison.

Es wurde einstimmig für den Erhalt des Eissports, des ESVs und den Umzug gestimmt. Damit geht ab September wieder auf das Eis.

Nach dem Lob für die Hilfe gab es aber auch einige Kritik zu äußern, denn in der gesamten Zeit des Hochwassers und der nachfolgenden schwierigen Tage war kein einziger Vertreter des Vorstandes des Eissporthallenbetreibervereins in der Eissporthalle oder hat sich bei den Vereinen gemeldet. Auch wurde Kritik an dem Umgang der Stadtführung mit den Vereinen und deren Problemen geübt, denn eigentlich sollte von Anfang an eine konstruktive Zusammenarbeit erfolgen. Doch diese Zusammenarbeit konnte nun danke intensiver Gespräch hergestellt werden.

Dank dieser Gespräche und den Erklärungen von Thomas John (ESV) und Daniel Mischner (MEC 04) konnte auch klar gemacht werden was eigentlich Eissport heißt und dieser nicht nur auch 4 Stunden Heimspiel am Freitag besteht. Denn nach den ursprünglichen Plänen hätte sich die Vereine die Eishalle mit den weiteren Veranstaltungen der Messe (SaaleBau, Chance 2014, etc.) die Halle teilen müssen und so wäre aus eigentlichen 7 Monaten Eiszeit nur noch 3,5 Monate maximal geworden. Und mit dieser Zeit hätte werde die Oberliga noch der Nachwuchs bzw. Eiskunstlaufen realisiert werden können.


Hinzu wäre noch die finanzielle Zusatzbelastung für den ESV gekommen, denn es wären für die 7 Monate 20.000 Euro Miete angefallen, welche auch nicht mit den Mittel des Vereins getragen werden könnte.

Doch viele kurzfristige Gespräche mit dem Oberbürgermeister und eine Nachsitzung am 02.07.2013 haben dann doch ein Umdenken gebracht. Denn nun soll der Mietbeitrag für den ESV gleich bleiben und auch die Zeiten sollen mit einem zusätzlichen Zelt für die Messeveranstaltung (kein ständiger Wechsel für die Eissportler) auf die kompletten 7 Monate ausgedehnt werden. Auch wird der Zuschuss der Stadt wieder für den Eissport mit einer Erhöhung auf 250.000 Euro gezahlt. Und so kann man nun erst einmal sagen: Der Eissport in Halle ist erst einmal gerettet!

Als Alternativ für einen Neubau am Gimritzer Damm wurde noch als möglicher neuer Standort das Gelände neben der Brandbergehalle vom Vorstand ins Gespräch gebracht und eigentlich auch wegen der Nähe zu einer zusätzlichen Trainingshalle und der Sportschule mitfavorisiert.

Aber es bleiben noch ein paar Fragen und viele Probleme offen. Denn der Umzug muss bis Ende August durchgeführt sein und bis dahin muss auch eine neue Eisanlage für die Messe angeschafft und aufgebaut werden. Denn bereits Anfang September und damit in weniger als 8 Woche soll es wieder aus das Eis gehen. Und der erst feste Termin für den ESV steht mit dem Bambini Turnier am 21. und 22. September auch bereits fest.

Deswegen ist es nicht so schön, dass momentan dazu noch keine Verträge zwischen der Stadt und der Messe geschlossen oder mit den Vereinen geschlossen wurde. Und auch, dass es (zumindest bis Dienstagabend) noch keinen neuen Gesprächstermin mit der Stadt vereinbart war.

Abschließend gab es noch ein paar Informationen für die Mitglieder, denn ab kommender Woche startet in Sporthalle in der Nordstraße in Lettin (ehemalige Kaserne) das Sommertraining. Und bis zur neuen Saison soll es auf jeden Fall noch ein Mitgliederforum zum weiteren Information geben.

Es wurde auf Hallespektrum in dem Artikel über den notwendigen Neukauf einer Eislage berichtet.

Mehr Bilder zur Mitgliederversammlung gibt es hier zu sehen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über den Autor

Mein Bild

Unterwegs in und um Halle (Saale) und dort bei den Bewertungen aktiv. Hinzu kommt noch meine alte Heimat Leinefelde und meine zwischenzeitlicher Wohnort Berlin.